Biketreff - Tourberichte

E-Mail Adresse:Hilfe

18.08.2018 Hirschbergtrail
21.05.2018 Wetterkreuztour
19.05.2018 3. Tour in den Nordvogesen
11.05.2018 2. Tour in den Nordvogesen
05.05.2018 Neue Wege benötigt der Biker
02.04.2018 Bienwaldtrail
24.12.2017 Weihnachtsgrüße
16.12.2017 biketreff
26.11.2017 Weihnachtsbaum 2015
30.10.2017 Baiersbronn Hirschkopftrails
03.06.2010 Schwarzwaldtour Juni 2010
15.03.2008 Rückblick: Biketreff vom 15.03.2008

18.08.2018

Hirschbergtrail

 
erstellt von: Franz Bauer
 

Der Hirschbergtrail ist immer wieder eine Reise wert. Besonders wenn man die umliegenden Trails mit einbaut. :-)

Die UCI - Strecke ist der Hammer. Zuerst steil bergauf, dann ein Trailgewirr indem man sich verirren könnte und zuletzt eine Spitzkehrenstrecke mit Steilabfahrt komplett aus Holz. :-))

Halbzeitpause bei Pizza in Freudenstadt.

Vor dem flowigen Schlusstrail haben wir uns noch einen technischen Spitzkehrentrail gekönnt

 

Anstrengend und Schee wars

der Guide

 

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

21.05.2018

Wetterkreuztour

 
erstellt von: Franz Bauer
 

Start in Albersweiler

Vom Start weg ging es gleich hoch, kurz auf einem Ziehweg bevor es in einen anfangs ruppigen Trail ging (kurzes Schieben war angesagt). Der wurde immer sanfter und ging dann über zig Kurven in Richtung Ringelsberg. Nach schneller flowiger Abfahrt führten uns die Trails, vorbei an der Walddusche und am Trifelsblick, zum Teufelsberg hoch. Hier steht das Wetterkreuz von wo man einen schöner weiter Blick in die Ebene des Rheins hat.

Ein kurzes technisches Trailsstück verlangte volle Konzentration bevor uns eine flowige Passage zur St. Anna Hütte führte. Mahlzeit!

Nach dem Mahl ging es zum Glück weiter bergab. Zuerst über einige Treppen, dann wieder etwas ruppiger bevor es in versteckte Trails immer abwärts ging.

Nächstes Ziel: Waldhaus Drei Buchen. Ein schöner Trail fühte uns dahin hoch. Unterwegs hatte unser Erste Hilfe Mitfahrer noch die Gelegenheit sein Wissen und Können unter Beweis zu stellen.

Ein Paar Serpentinen runter wo dann der Trails an Neuscharfeneck vorbei zur Landauer Hütte führte.

Hier wollten wir vor der letzten Abfahrt noch mal rasten. Leider war da zu voll. Ein letzter längerer Trail und schon waren wir wieder am Parkplatz.

 

Anmerkung:

An solch einem schönen Feiertag treibt es alle in die Natur.

Biker und Wanderer kommen sich da etwas näher. Der überwiegende Teil der Wanderer ist uns auch wohl gesonnen und auch immer für einen Plausch bereit. Die anderen haben wir langsam und ohne zu drängeln auf dem Trail verfolgt bis es ihnen zu Bund wurde. Beim Vorbeifahren noch ein Hallo und ein Danke Schön und die Welt war wieder in Ordnung.

 

Schee wars

Der Guide

 

 

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

19.05.2018

3. Tour in den Nordvogesen

 
erstellt von: Franz Bauer
 

Wie sich die Wege gleichen.

Vom Auto gleich in den Berg. Zick - Zack Trail 220m hoch zur Wasenbourg. Auch mit E anstengend! Zum Wasenkoepfel sind es noch einmal 140 Hm auf feinstem Trail. Runter zum Col del Ungerthal wieder Zick-Zack.

So war es ein ständiges auf und ab. Aber auch hier waren die Holzfäller unterwegs. Ein E-Bike auf dem Trail und bergan über gefällte Bäume zu hiefen oder am Hang zu umgehen ist nicht einfach.

Alles in allem ist der GR 53 ein abwechslungsreicher Weg für Wanderer und Biker. Auf den 3 Touren haben wir einige Wanderer getroffen. Wir hatten keinerlei Probleme.

 

Schee wars

40km

1100hm

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

11.05.2018

2. Tour in den Nordvogesen

 
erstellt von: Franz Bauer
 

Bikes ins Auto und ab nach Niederbronn les Bains. 86KM - starke Stunde Fahrzeit.

 

Tourplanung: Von Niederbronn nach Obersteinbach und auf GR53 zurück

Vom Auto gleich in den Berg. Zick - Zack Trail 220m hoch. Jetzt die Trails finden. Klappt nicht immer auf Anhieb. 2 mal verfahren. Steile Hänge und dichter Wald irritierten das Navi.

Wieder waren die Trails teilweise so zugwachsen (Äste kleiner Buchen) das nur ein langsames und vorsichtiges Fahren zum Ziel führte. In Windstein angekommen knurrte der Magen. Vor uns lag das Hôtel Restaurant du Windstein. Nicht unbedingt einladend (Terrasse müsste mal renoviert werden). Als Tagesmenü (8,50€) gab es eine Terrine von der Ente und Lachsforelle mit Buttermandeln. Leckerrrrrrrr. Der erste Eindruck kann täuschen.

 

Nach dem Mahl machten wir uns auf den Rückweg:

Bei der Ruine du Château du Nouveau Windstein stießen wir auf den GR53. Diesem folgten wir bis Niederbronn. Nach kurzer Abfahrt in die Ortschaft Wineckerthal (220) ging es steil  zum Col de Borneberg (461) hoch. Eben rüber zum Col de Potaschkopf (481).

Ab hier ging es auf dem Trail wegen Schiebepassagen nicht mehr weiter. Die letzten Meter zum Grand Wintersberg (581) rollten wir auf Asphalt.

Runter: Ein Schmankerl für die Techniker. Serpentinen, verblockte Stellen, Stufen, 3m fast senkrechter Fall (umfahren einer sehr engen Treppe) und flowige Streckenabschnitte.

Raus aus dem Trail, rein ins Auto.

 

Niederbronn sieht uns wieder. Dann geht es die andere Seite hoch.

 

 

Schee wars

 

KM: 30

HM: 1136

 

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

05.05.2018

Neue Wege benötigt der Biker

 
erstellt von: Franz Bauer
 
Unbekannte Wege mit einer Gruppe zu fahren ist nicht empehlenswert. Deshalb ist es notwendig einige Erkundungsfahrten zu unternehmen.
 
Geplant: 42 KM / 1200HM, Rundkurs: Weissenburg - Gimpelhof und zurück.
 
Von Weissenburg dem GR 53 folgend bis zum Col de Litschhof (einfach, uphill zum Refuge de Scherhof mit fahrbaren Kehren, teilweise steil).
 
Dann hoch zur Burgruine Hohenbourg (wer die letzten Höhenmeter auf Treppen hochsteigt hat eine Aussicht über die ganze Region) und an der Burgruine Löwenstein vorbei und über einen Felsenpfad zur Burgruine Fleckenstein. Beim Gimpelhof hatten wir den Hinweg geschafft und belohnten uns dafür mit Speisen und Getränken.
(Trails uphill und downhill teilweise steil. Level 2, teilweise Level 3, kurze Schiebe und Tragestrecke am Felsenpfad, Felsenpfad kann auch umfahren werden, viele Wanderer unterwegs - alle sehr freundlich wobei wir, wie es sich gehört den Wanderern den Vortritt überließen.)
 
Auf dem Rückweg fanden wir Trails die steil, und auf Grund geringer Nutzung vom Bewuchs her den Trail sehr eng und unübersichtlich machten, vor. Oft waren die Trails von Rückemaschinen zerfurcht und auf eine Breite angewachsen die in BW als erlaubte Radwege im Sinne der 2m Regel durchgehen würden. Ein Trail war plötzlich so zugewachsen und ein Trail mit gefällten Bäumen so versperrt, das kein Vorankommen mehr möglich war. Umdrehen und einen alternativen Weg suchen war angesagt. Den Rückweg kann man fahren, muss man aber nicht.
 
Zu guter Letzt:
 
KM: 40,2
HM: 1370
Verstrichene Zeit: 7:15
Zeit in Bewegung: 4:07
Der Hinweg wird Teil einer Tour.
 
kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

02.04.2018

Bienwaldtrail

 
erstellt von: Franz Bauer
 

Wir wollten zum Bienwaldtrail. Erkunden wie die Verhältnisse vor Ort sind. Ein großes Gatter mit einem Hinweisschild machte unmissverständlich klar, der Weg ist für Wanderer und Biker gesperrt. Vermutlich für längere Zeit. Irgendeine Krankheit lässt die Erlen umfallen.

Doch auf dem Weg dahin sind wir einen neuen Trail gefahren. Spaß pur!! 13 KM an einem Stück.

Im Mai fahren wir den Trail noch einmal. Auf die Ausschreibung achten

 

 

Schee wars

der Guide

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

24.12.2017

Weihnachtsgrüße

 
erstellt von: Franz Bauer
 

Weihnachten - ein Fest der Freude und Freundschaft soll es sein. Denn Freundschaft ist das schönste Geschenk, das Menschen sich machen können.

Wir wünschen Euch ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ganz herzliche Weihnachtsgrüße!

                                                                                Autor: unbekannt

Euer Biketreffteam    

 

PS: Anbei noch ein paar Bilder von der gestrigen Ausfahrt.

     3 Bikerinnen und 10 Biker waren auf Tour

     Die Liebhaber auf geschmeidiges Geläuf kamen wieder auf Ihre Kosten :-)

     Schee wars

  

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
Dieter Stehle: ... schönes Bäumchen  
 
nach oben

16.12.2017

biketreff

 
erstellt von: Franz Bauer
 

Bei diesen Wetteraussichten habe ich mit max. 8 Teilnehmern gerechnet. Es wurden dann doch 2 Bikerinnen und 9 Biker.

Ettlingen - Spessart - Schöllbronn - Albtal - Etzenrot - Reichenbach - über Krasser-Trail zurück nach Ettlingen

Die Trails, Jägermeister und Toter Mann um nur einige zu nennen,   waren schön cremig.

Um 16 Uhr waren wir zurück.

 

Schee und schmutzig wars

der Guide

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

26.11.2017

Weihnachtsbaum 2015

 
erstellt von: Dieter Stehle
 

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

30.10.2017

Baiersbronn Hirschkopftrails

 
erstellt von: Dieter Stehle
 

Offizielle MTB-Trails in Baiersbronn. Das war die Anfahrt wert. Guter Trailanteil mit Serpentienen, steile Ab-und Auffahrten, Wurzelpassagen (etwas rutschig) und viel Flow.

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

03.06.2010

Schwarzwaldtour Juni 2010

 
erstellt von: Dieter Stehle
 

4-Tages-Tour mit Franz, Olaf, Peter, Michael, Dieter

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben

15.03.2008

Rückblick: Biketreff vom 15.03.2008

 
erstellt von: Dieter Stehle
 

MTB-Treff - 15.03.08

Nach zwei durchwachsenen Wochen mit Regen und Kälte war es am Samstag, den 15.03.08, sommerlich warm und königlich blau.

Nach einem gemeinsamen Einrollen bis Oberweier trennte sich die Gruppe. Gut gelaunt ging es in verschiedenen Leistungsgruppen in zwei verschiedene Richtungen. Die etwas zügiger fahrende Gruppe (rot) bog auf die Hausrunde ab. Die im Tempo gemäßigte – immer noch im Grundlagenbereich trainierende – Gruppe (blau) fuhr die Tour gemäß Graphik über Waldprechtsweier – Freiholzheim – Moosalbtal – Schöllbronn – Spessart. Diese Tour hatte bis zur Eisdiele in Ettlingen 38 km, 650 hm und dauerte 2:45 h. Der Singletrailanteil lag bei zirka 20 Prozent und der Spaßfaktor war entsprechend hoch. Der Schnitt lag bei zirka 15 km/h.

Das andere – aus drei Fahrern bestehende – Grüppchen wählte die Hausrunde über Oberweier – Richtung Spessart – rauf/runter/Trail/links/Trail/rechts – Abfahrt Trail „toter Mann“ – Richtung Ettlingen – Abstecher über Wattkopf – Trail Ettlingen). Treffpunkt und Ende der Tour in der Eisdiele oder im Tiziano oder im Täglich. Diese kleine drei MTBiker bestehende Gruppe dezimierte sich nach der Hälfte der Strecke wegen Schaltproblemen bzw. „nicht-Harmonisierung-der-neuen-Kette-mit-dem-alten-Ritzel-Paket“. Dieser Fahrer bzw. die Fahrerin (ich) gab schlecht gelaunt auf und verbrachte die Wartezeit besser bis gut gelaunt im Café Täglich... Die „rote“ Tour hatte 40 km, 700 hm bei einem Mittel von knapp 19 km/h. Sehr flott, meine Herren! Bilder gibt es nicht sehr viele, da der Photograph (wiederum ich) seine Zeit wartend im Café verbrachte.

Wie ich zwischenzeitlich erfahren habe, gab es auch in der „blauen“ Gruppe technische Probleme, so dass ein Fahrer ebenfalls schlecht gelaunt das Weite suchte bzw. nicht weiter fahren wollte/konnte. PS: Da hätten wir auch gemeinsam und gut gelaunt im Café auf die anderen warten können. PPS: Bei schönem Wetter einfach direkt die Eisdiele ansteuern und warten J.

kein Bild
weitere Bilder von der Tour ...


Kommentare:
 
nach oben